Unsortierte Fragen - Teil 21

Fragen aus der Sendung, denen ich leider keinen Sendetermin Zuordnen konnte.
Benutzeravatar
DK3
Administrator
Administrator
Beiträge: 1038
Registriert: 25. Oktober 2008, 14:55
Wohnort: Senden

Unsortierte Fragen - Teil 21

Beitrag von DK3 »

Fragen aus der Sendung, denen ich leider keinen Sendetermin Zuordnen konnte:

Teil 21:

Frage:
Was steckt hinter der Redensart: "Eine Eselsbrücke bauen"?
Antwort:
Esel werden normalerweise sehr störrisch, wenn sie auch kleinste Bäche durchqueren sollen. Sie bleiben einfach stehen. Daher warf man früher oft Holzstämme ins Wasser, um über diese provisorische Brücke mit den Lasttieren doch ans Ziel zu gelangen. Eselsbrücken waren also Hilfskonstruktionen, die auf sicherem Weg ans Ziel führen sollten.

Frage:
Warum dürfen türkische Eltern ihren Kindern nicht die Namen "Alexander" und "Jacqueline" geben?
Antwort:
Es gibt eine Vorschrift, wonach Vornamen kein x, q oder w beinhalten dürfen - weil diese Buchstaben im türkischen Alphabet nicht vorkommen.

Frage:
Warum verdankt Michael Schumacher seinen ersten Formel-1-Einsatz einem Londoner Taxifahrer?
Antwort:
Ein Londoner Taxifahrer hatte sich gegen die Pöbelei seines Fahrgastes zur Wehr gesetzt. Es kam zum Streit, besagter Fahrgast sprühte dem Taxifahrer Nervengas ins Gesicht. Der Taxifahrer brachte diesen Irren vor Gericht. Zur Verhandlung kreuzte der beklagte Fahrgast mit 22 (!) Anwälten auf, statt sich schuldig zu bekennen und 1000 Pfund Strafe zu zahlen. Der Richter war darüber so sauer, dass er den Mann für ein paar Tage in den Knast steckte. Bei dem Mann handelte es sich um den Belgier Bertrand Gachot, damals Stammfahrer im Jordan-Team. So kam es, dass Michael Schumacher 1991 beim Großen Preis von Belgien als Ersatzfahrer bei Jordan zu seinem ersten Formel 1 Einsatz kam. Schumi musste sein erstes Rennen übrigens schon nach 700 Metern aufgeben - Getriebeschaden!

Frage:
Was sind "tussigene Zonen"?
Antwort:
So nennt der Mediziner die so genannten „Hustenpunkte" in Nase, Kehlkopf, Brust und Zwerchfell, durch deren Reizung der Hustenreflex ausgelöst wird (tussis = lateinisch für „Husten").

Frage:
Wie kam es ausgerechnet in Österreich zur Erfindung des Croissants?
Antwort:
Als die Türken 1683 zum zweiten Mal Wien belagerten, gruben sie nachts einen Tunnel unter der Stadt. Die Bäcker, die wie immer nachts arbeiteten, hörten jedoch die Baugeräusche. Sie schlugen Alarm und retteten somit die Stadt. Zur Erinnerung an dieses denkwürdige Ereignis kreierten sie ein Hörnchen, das die Form des türkischen Halbmondes aufwies. Nun brauchten sie nur noch einen eleganten Namen: Croissant, das französische Wort für „Halbmond".


DK3
- Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

- Habe keine Angst, etwas neues zu probieren. Ein Amateur hat die Arche gebaut, Profis die Titanic.

- Wenn ein unerwarteter Fehler aufgetreten ist, frage ich mich immer, welche Fehler erwartet wurden...

- Keine Antwort ist die eindeutigste Antwort, die man kriegen kann.