Unsortierte Fragen - Teil 18

Fragen aus der Sendung, denen ich leider keinen Sendetermin Zuordnen konnte.
Benutzeravatar
DK3
Administrator
Administrator
Beiträge: 1038
Registriert: 25. Oktober 2008, 14:55
Wohnort: Senden

Unsortierte Fragen - Teil 18

Beitrag von DK3 »

Fragen aus der Sendung, denen ich leider keinen Sendetermin Zuordnen konnte:

Teil 18:

Frage:
Warum wurde Dieter Thomas Heck 1983 durch höchste DDR-Stellen gezwungen, mehrere Stundenauf einem Heimtrainer zu verbringen?
Antwort:
Heck hatte 1983 bei „Wetten, dass" - damals noch mit Frank Elstner - eine Wette verloren. Sein Einsatz: „Wenn ich verliere, dann fahre ich vom Saarland nach Berlin, zur Funkausstellung - mit dem Fahrrad!" Dumm nur, dass zwischen dem Saarland und Westberlin damals noch die DDR lag. Die DDR-Behörden - angeblich soll Honecker persönlich „Nein" gesagt haben - erteilten Heck keine Erlaubnis, das Hoheitsgebiet der DDR auf dem Rad zu durchqueren. Das ZDF orderte einen Bus, stellte einen Heimtrainer hinein, und so „radelte" Bieter Thomas Heck am Ende dann doch durch die DDR -zur Funkausstellung nach Berlin!

Frage:
Warum rekrutierte die US-Marine im 2. Weltkrieg 400 Navajo-Indianer?
Antwort:
Weil die Navajo Sprache extrem kompliziert ist, wurden die Indianer zur Verschlüsselung von Funksprüchen eingesetzt. Für die feindliche Abwehr war es unmöglich, diesen Code zu knacken.

Frage:
Warum sind Probierhengste bedauernswerte Wesen?
Antwort:
Probierhengste sind wirklich arme Schweine. Probierhengste werden einer Zuchtstute zugeführt, um anzutasten ob die Stute willig ist. Wenn ja, hat der Probierhengst seine Schuldigkeit getan und der hochwertige Deckhengst darf ran. Man macht das, um die teuren Deckhengste nicht zu überanstrengen oder zu gefährden, weil unwillige Stuten gerne mal ausschlagen.

Frage:
Woher stammt die Redensart "keinen Deut" besser oder schlechter, bzw. weniger oder mehr?
Antwort:
„Keinen Deut" als Synonym für „gar nichts" geht zurück auf den Deut, eigentlich „Duit". Der „Duit" war im Mittelalter die kleinste holländische Münze, die man auch in Deutschland kannte.

Frage:
Wie gewann der deutsche Vierer 1973 bei der Bahnrad-WM Gold, obwohl keiner der Fahrer im Finale ins Ziel kam?
Antwort:
WM 1973 in San Sebastian: Die deutsche Mannschaft hatte mit 5 Sekunden vor Großbritannien geführt, als in der letzten Runde ein Wettkampfhelfer aus Unachtsamkeit auf die Bahn trat. Das deutsche Quartett stürzte, die Engländer gewannen das Finale. Bei der Siegerehrung weigerten sich die Briten, Gold anzunehmen, weil Deutschland bei regulärem Verlauf klar gewonnen hätte. Durch diese faire Geste erhielt der deutsche Vierer die Goldmedaille.


DK3
- Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

- Habe keine Angst, etwas neues zu probieren. Ein Amateur hat die Arche gebaut, Profis die Titanic.

- Wenn ein unerwarteter Fehler aufgetreten ist, frage ich mich immer, welche Fehler erwartet wurden...

- Keine Antwort ist die eindeutigste Antwort, die man kriegen kann.